16.12.2013

HausmitteilungBetr.: Klitschko

Derzeit haben die Tage des Vitali Klitschko 20 Arbeitsstunden, es ist Aufruhr in der Ukraine. Der Boxweltmeister, zurzeit der wohl wichtigste ukrainische Oppositionspolitiker, besucht die Aufständischen, hält Kontakt zu anderen Präsidentengegnern und muntert die Abgeordneten seiner Partei auf. Für den SPIEGEL nahm er sich dennoch eine Stunde Zeit. Das Gespräch wurde teils auf Deutsch, teils auf Russisch geführt, die Sprache, in der sich der kosmopolitische Klitschko am besten ausdrücken kann. Die SPIEGEL-Redakteure Benjamin Bidder und Erich Follath trafen einen sehr nachdenklichen Politiker: Klitschko war sichtlich bemüht, die Konfrontation mit der Staatsmacht zu begrenzen. Aber er ließ auch keinen Zweifel daran, dass er sein Volk in eine andere Richtung führen will als die gegenwärtigen Machthaber - möglichst als nächster Präsident (Seite 82).

DER SPIEGEL 51/2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 51/2013
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Hausmitteilung:
Betr.: Klitschko

  • Videoumfrage zu Mobbing: "Die haben mich bis nach Hause verfolgt"
  • US-Polizeivideo: Verfolgungsjagd endet im Mülleimer
  • Unwetter in Spanien: "Es war plötzlich alles überflutet"
  • Proteste in Hongkong: "Die Briten sind moralisch dazu verpflichtet, zu helfen"