06.01.2014

Roman und Wirklichkeit

Roman und Wirklichkeit
Ihr Großvater Zulfikar Ali Bhutto, ehemals Präsident, später Premierminister Pakistans, wurde drei Jahre vor ihrer Geburt exekutiert, ihr Vater Murtaza, ein radikaler Politiker, von der Polizei erschossen, und ihre Tante Benazir Bhutto fiel 2007, kurz vor einer möglichen Wiederwahl zur Premierministerin, einem Bombenattentat zum Opfer. Kein Wunder, dass Fatima Bhutto, 31, schon als Kind lieber Schriftstellerin werden wollte. Nun feiert sie die Premiere ihres ersten Romans in englischer Sprache. "The Shadow of the Crescent Moon" (etwa "Der Schatten der Mondsichel") erzählt von drei pakistanischen Brüdern, die vor dem Hintergrund des Krieges in Afghanistan schwierige Entscheidungen treffen müssen. Doch bald ergreifen die weiblichen Charaktere in dem Roman die Initiative. Wie sie es inzwischen auch in der Realität ihrer Heimat täten, sagt Bhutto: Pakistan sei "ein hartes Land, ein unfaires Land" für Frauen, aber "sie wehren sich, sie kämpfen".

DER SPIEGEL 2/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 2/2014
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Roman und Wirklichkeit

  • Der Chart-Stürmer: Rechter Rapper "Chris Ares"
  • Mountainbike-Massenkarambolage: Neues Video vom "Höllenberg" veröffentlicht
  • Trump über Grönland-Absage: "So redet man nicht mit den USA"
  • Grönlander über Trumps Kaufangebot: "Sie können es nicht kaufen, sorry"