01.03.2014

Robin Wright

Eine Frau will nach oben
Washington ist die Hauptstadt der Intrigen, bevölkert von Politikern, die für ihre Karriere über Leichen gehen. Diesen Eindruck vermittelt die gefeierte Fernsehserie "House of Cards". Wie bereitet sich eine Schauspielerin auf so einen Stoff vor? Jedenfalls nicht durch intensive Beschäftigung mit Politik. "Politik langweilt mich", sagt Robin Wright, 47, die in der Serie die skrupellose Ehefrau des diabolischen Politikers Francis Underwood (Kevin Spacey) verkörpert, "weil ich weiß, dass wir nie erfahren, wie sehr wir verarscht werden." Die Schauspielerin, die bei einer Episode der neuen Staffel erstmals auch selbst Regie führte ("Ich liebe es!"), orientierte sich lieber an einer anderen Branche: Hollywood. "Ich arbeite in der Unterhaltungsindustrie, und da geht es so ähnlich zu wie in ,House of Cards'", erzählt Wright. "Kein Witz. Man muss jemanden niedermachen, um eine weitere Sprosse auf der Karriereleiter erklimmen zu können." Wright hatte jahrelang viele Rollenangebote abgelehnt, um sich um ihre beiden Kinder kümmern zu können.

DER SPIEGEL 10/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 10/2014
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Robin Wright