14.04.2014

HausmitteilungBetr.: Titel

Als Reporter Cordt Schnibben nach langer Suche im Staatsarchiv in Oldenburg fünf Kartons mit Unterlagen über die Nazi-Vergangenheit seines Vaters und seiner Mutter fand, begann für ihn ein schmerzhafter Prozess der Neuentdeckung seiner verstorbenen Eltern, an dessen Ende auch der Sohn sich selbst anders sieht als zuvor. Begleitet wurde Schnibben bei seiner Recherche von einem Filmteam, die Dokumentation "Wie ich meine Eltern entdeckte" ist im Netz auf SPIEGEL.TV zu sehen. Auf SPIEGEL ONLINE beginnt am Dienstag eine Debatte, in der Kinder von Nazi-Tätern darüber schreiben, wie sie sich auf den Weg machten, die Wahrheit über ihre Eltern und Großeltern herauszufinden. Auf vielen deutschen Familien lastet das Schweigen bis heute, auf unserer Website wird es deshalb Hinweise und Ratschläge geben, wie jeder zu Erkenntnissen kommen kann über die eigene Familiengeschichte. "Ich habe mich wie so viele zu lange vor der Wahrheit gedrückt", sagt Schnibben. "Die Unfähigkeit zu fragen ist ein Versagen unserer Generation" (Seite 62).

DER SPIEGEL 16/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 16/2014
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Hausmitteilung:
Betr.: Titel