14.04.2014

KORRUPTIONRazzia bei Rheinmetall

Die Bremer Staatsanwaltschaft hat in der vorvergangenen Woche erneut die Räume des Rüstungsherstellers Rheinmetall Defence Elektronics (RDE) in der Hansestadt durchsucht. Laut Beschluss interessierten sich die Ermittler vor allem für Reisekostenabrechnungen, Gesprächsvermerke und Reiseberichte zu Rüstungsgeschäften mit Griechenland. Außerdem ließen sie die E-Mail-Postfächer von zwei Managern sicherstellen. Die Fahnder ermitteln seit Monaten gegen rund ein Dutzend früherer und heutiger Mitarbeiter der Firma wegen Bestechung und Steuerhinterziehung. Es geht unter anderem um 33 Millionen Euro, die RDE zwischen 1998 und 2011 über eine Londoner Firma namens Demtec an einen früheren griechischen Marineoffizier gezahlt hat. Über eine Tredeco Ltd. soll der frühere RDE-Repräsentant weitere Millionen kassiert haben. Der heute 83-Jährige hatte kürzlich vor Ermittlern in Athen eingeräumt, einen Teil des Geldes als Schmiergeld im Rahmen verschiedener Rüstungsaufträge, etwa für das Lenkwaffensystem Asrad, weitergeleitet zu haben. Verantwortliche bei Rheinmetall wurden schwer belastet: Sie hätten ihn zu den Bestechungszahlungen gedrängt. In dem Durchsuchungsbeschluss vom 31. März heißt es, die RDE-Manager hätten mit den Zahlungen an ihren früheren Repräsentanten "billigend in Kauf genommen", dass dieser Entscheider in Athen besteche, um Aufträge für RDE an Land zu ziehen. Die Zahlungen, so der Vorwurf der Fahnder, habe RDE dann noch als Betriebsausgaben von der Steuer abgesetzt. Es habe "keine unzulässigen Zahlungen an griechische Amtsträger gegeben", heißt es hingegen bei RDE, auch seien solche nicht veranlasst worden. Man lasse die Vorwürfe aber durch unabhängige Experten prüfen.

DER SPIEGEL 16/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 16/2014
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

KORRUPTION:
Razzia bei Rheinmetall

  • Agroforst in Brandenburg: "Der Spinner mit den Bäumen"
  • Frankreich: Tierschützer zeigen Kühe mit Loch im Bauch
  • Forschung in Schottland: Kegelrobbe singt Kinderlied
  • El Colacho: Warum "Teufel" über Babys springen