26.05.2014

PersonalienPeer Steinbrück

67, ehemaliger SPD-Kanzlerkandidat, positioniert sich außenpolitisch. "Bei allen Differenzen und Distanzierungen sind mir die USA lieber als China und die Russische Föderation", sagte er bei einer Podiumsdiskussion vergangene Woche in Berlin. Die Eintrübungen im Verhältnis zum transatlantischen Partner verschwieg er nicht. Als eine Dame im Publikum die Dramatik der NSA-Affäre anzweifelte, reagierte Steinbrück ungehalten. "Ich bin mit dem Amerikaner im Bett, und der hört mich nachts ab, wenn ich schnarche", sagte Steinbrück. "Das ist doch ein Hammer."

DER SPIEGEL 22/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 22/2014
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Personalien:
Peer Steinbrück

  • "Mr Europa" Jean-Claude Juncker: Backpfeifen und Tanzeinlagen
  • Deutsches Flugtaxi Volocopter: Erster bemannter Flug in Singapur
  • Trump attackiert eigene Partei: "Die Republikaner müssen härter werden"
  • Pläne der Bundesregierung: Landwirte demonstrieren gegen neue Gesetze