28.02.2015

PersonalienFreude am Absturz

"Ich stürze lieber mit Ikarus nach hohem Flug, als dass ich im Labyrinth des Minotaurus gefangen bleibe", schreibt Florian Henckel von Donnersmarck, 41. Der Regisseur, der für sein Stasi-Drama "Das Leben der Anderen" einen Oscar gewann und für seinen Hollywoodfilm "The Tourist" verhöhnt wurde, bringt nun im Suhrkamp Verlag einen Essayband über seine Kino- und Kunstleidenschaft ("Kino!") heraus. Mal sind Donnersmarcks Beobachtungen schlau und erhellend, mal klingt er so pathetisch wie der Schriftsteller Ernst Jünger: "Wir hören eine Sinfonie und spüren, dass jenseits aller Bürgerlichkeit in uns ein gnadenloser Eroberer von Welten steckt." Die Texte sind Nachdrucke bereits erschienener Artikel oder gehaltener Reden. Ab Mitte März wird Donnersmarck in 14 Städten aus seinem Buch vorlesen. Möglicherweise hat er sich im Labyrinth des Minotaurus verirrt: Der Dreh zu "The Tourist" liegt fünf Jahre zurück, ein neuer Film ist bislang konkret nicht angekündigt.
Von Lob

DER SPIEGEL 10/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 10/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Personalien:
Freude am Absturz