STASI „In Kopfhöhe ausgerichtet“

Mehrere Krebsfälle bei ehemaligen DDR-Dissidenten haben den Verdacht aufkommen lassen, die Staatssicherheit habe Oppositionelle in der Haft strahlenverseucht. Ähnliche Überlegungen gab es - und auch eine mysteriöse Röntgenkanone.
Von Peter Wensierski

DER SPIEGEL 20/1999

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung