02.09.1991

Opfer im Funkhaus

Dem Intendanten des Deutschlandfunks, Edmund Gruber, steht die Kündigung bevor - eine Folge der deutschen Vereinigung. Sein Kollege vom Rias in Berlin, Helmut Drück, ist bereits - Termin: Ende dieses Jahres - abberufen worden. Beide Radiostationen wurden bisher als sogenannte Wiedervereinigungssender von der Bundesregierung unterhalten. Jetzt unterstehen sie den Ländern und sollen künftig von einer Gemeinschaftseinrichtung von ARD und ZDF in Köln verwaltet werden. Die Staatskanzleien der Länder "gehen davon aus", daß damit Gruber und Drück "als Intendanten nicht mehr benötigt werden". Weitaus mehr Opfer fordert die deutsche Vereinigung bei den 5300 Beschäftigten von Funk und Fernsehen der ehemaligen DDR. Ihnen geht in diesem Monat die Kündigung zu. Noch ist nicht abzusehen, wie viele Mitarbeiter zum Jahresende von den neuen Rundfunksendern in Ostdeutschland übernommen werden.

DER SPIEGEL 36/1991
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 36/1991
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Opfer im Funkhaus

  • Vor G7-Gipfel in Biarritz: "Die Stadt ist zu einer Festung geworden"
  • Brände im Amazonas: Bolsonaro kündigt Strafen für Brandrodungen an
  • Flaschenpost aus Russland: Nach 50 Jahren in Alaska gefunden
  • Jagdtricks von Delfinen: Die "Hau-drauf-hau-rein"-Technik