09.12.1991

WerftenZehnmal Notre-Dame

Auf Rügen soll eine gigantische Werft gebaut werden - Umweltschützer warnen vor der Zerstörung der Insel.
Der Saßnitzer Bürgermeister Eckart Naumann, 66, las im Bett den SPIEGEL, als gegen 23 Uhr eine fünf Zentimeter dicke Stahlkugel neben seinem Schlafzimmerfenster in die Hauswand einschlug. Die Wucht des Aufpralls war so groß, daß das Geschoß ins Mauerwerk drang und dort steckenblieb. Der Bürgermeister rief die Polizei.
Neben dem Projektil, das mit einer Zwille von der Straße her abgefeuert worden war, fanden Kriminalbeamte vor dem Haus einen nicht gezündeten Brandsatz, gebastelt aus einer Luftpumpe. Die Hintermänner des Anschlags, der ihn Mitte November ereilte, glaubt Naumann mittlerweile ausgemacht zu haben: militante Meyer-Gegner.
Mit dem Namen der niedersächsischen Meyer-Schiffswerft verbindet sich fast überall auf Rügen Unfrieden und Empörung. Denn das Unternehmen will auf Deutschlands größter Insel eine neue Werft mit gigantischen Ausmaßen bauen.
Das Versprechen der Schiffsbauer aus dem emsländischen Papenburg, 4500 Arbeitsplätze auf der modernsten Werft Europas und in dazugehörigen Zulieferbetrieben nach Rügen zu bringen, hat Umweltschützer und Arbeitslose gegeneinander aufgebracht. Und Werftbefürworter Naumann sieht sich im Zentrum massiver Proteste.
Wer das Projekt unterstützt, sagt Renate Ott vom Fremdenverkehrsverein des Seebades Binz, wolle "Rügens Untergang". Die Idylle ist bedroht von gewaltigen Hallen zum Bau von Flüssiggastankern, Viehtransportern und Kreuzfahrtschiffen. Die Anlagen sollen knapp 400 Meter breit, 300 Meter lang und bis zu 62 Meter hoch werden.
Allein in die Haupthalle würde zehnmal die Pariser Kathedrale Notre-Dame oder fünfmal Honeckers Palast der Republik passen. Für die Werft und die voraussichtlich folgenden Betriebe soll am Rügen-Kliff zwischen Saßnitz und Binz eine Industriefläche von 60 Hektar aufgespült werden. Die Kosten von 40 Millionen Mark allein für den Unterbau übernimmt zu 90 Prozent das Land.
Joachim Kleinke, 55, vom Heimatverein "Insula Rugia" ist sicher, daß solch ein Naturfrevel im westlichen Ausland unvorstellbar ist: "Würden die Italiener solch ein Monstrum auf Capri bauen?" So etwas sei zur Zeit nur in Ostdeutschland möglich.
Auf Bürgerversammlungen sehen Insulaner eine "mörderische Zersiedelung" Rügens voraus. Die Insel drohe, so fürchten viele, zubetoniert zu werden. Hans Dieter Knapp von der Internationalen Naturschutzakademie Insel Vilm - einer Forschungseinrichtung des Bundes - sieht die "einmalige Chance" vertan, "Rügen mit seinen Nationalparks und seinem Biosphärenreservat zu einem Modellfall" für eine behutsame industrielle Entwicklung zu machen.
Doch für solche Modelle haben die Sozialpolitiker im strukturschwachen Vorpommern zur Zeit wenig übrig: Auf Rügen beträgt die Arbeitslosenquote 15,9 Prozent.
In Saßnitz haben mit Fischfang, Fährverkehr und im Kreideabbau zum 1. Juli 1990 noch mehr als 4000 Menschen ihren Lebensunterhalt verdient - jetzt sind es nur noch gut 1000. "Wenn das so weitergeht", fürchtet Bürgermeister Naumann, "haben wir bald 75 Prozent Arbeitslosigkeit."
Vor diesen Zahlen will selbst Mecklenburg-Vorpommerns Umweltministerin Petra Uhlmann (CDU) kapitulieren. Vorpommern könne "von Landwirtschaft und sanftem Tourismus allein nicht existieren", sagt sie. Für guten Umweltschutz brauche sie auch eine starke Wirtschaft - darum müsse sie die Genehmigung der Meyer-Werft in einer "Gratwanderung" vorantreiben.
Ähnlich zwiespältig wirbt der Schweriner Wirtschaftsminister Conrad-Michael Lehment (FDP) für das Monster-Projekt: "Mit ihren kolossalen Ausmaßen" passe die Anlage zwar nicht in die Landschaft - "aber die Gegend ist arm".
Der Hoffnungsträger, der Familienunternehmer Bernard Meyer, 44, betreibt eine der wenigen wirtschaftlich gesunden Werften in Europa. In Papenburg bauen Meyers bereits seit 200 Jahren Schiffe, die sie 40 Kilometer über die Ems zum Meer schleppen müssen.
Für neue Groß-Aufträge aber ist der direkte Zugang zur tiefen Ostsee nun ebenso wichtig wie der Zugang zu den Bundesmitteln aus dem Aufschwungwerk-Ost: Beides kann Meyer-Prokurist Joachim Zerrahn, 51, nur auf Rügen erhalten.
In Mecklenburg-Vorpommern hofft Zerrahn, durch die Staatszuschüsse "ein knappes Drittel der Investitionssumme von 350 Millionen Mark" erstattet zu bekommen. Noch diese Woche erwartet er bei einem Sachverständigentreffen in Schwerin verbindliche Terminzusagen für den Baubeginn.
Und in der Landeshauptstadt ist schon vorgesorgt, daß das Geschäft nicht im letzten Augenblick durch unbotmäßige Maulereien gefährdet wird: Allen im Landessold stehenden Naturschützern hat die Regierung verboten, sich zum Rügen-Projekt noch öffentlich zu äußern. o

DER SPIEGEL 50/1991
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 50/1991
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Werften:
Zehnmal Notre-Dame

Video 07:17

Kia eNiro im Test Zum Einschlafen gut

  • Video "Tropensturm in Houston: Passanten retten Lkw-Fahrer das Leben" Video 01:09
    Tropensturm in Houston: Passanten retten Lkw-Fahrer das Leben
  • Video "Korallenforscherin Verena Schoepf: Im Wettlauf gegen den Klimawandel" Video 43:02
    Korallenforscherin Verena Schoepf: Im Wettlauf gegen den Klimawandel
  • Video "Klimastreik in New York: Greta Thunberg spricht vor Zehntausenden" Video 02:01
    Klimastreik in New York: Greta Thunberg spricht vor Zehntausenden
  • Video "Aufregender Trip: Kajak-Tour durch leuchtendes Wasser" Video 01:08
    Aufregender Trip: Kajak-Tour durch leuchtendes Wasser
  • Video "Unternehmer im Klimastreik: Ich kann das einfach nicht mehr" Video 02:47
    Unternehmer im Klimastreik: "Ich kann das einfach nicht mehr"
  • Video "Künstliche Welle: Profitour kommt zur Surf Ranch in Kalifornien" Video 01:16
    Künstliche Welle: Profitour kommt zur Surf Ranch in Kalifornien
  • Video "Höchstes Wohnhaus der Welt: Helles Zimmer mit Aussicht - aber teuer" Video 00:46
    Höchstes Wohnhaus der Welt: Helles Zimmer mit Aussicht - aber teuer
  • Video "Klima-Demo in Berlin: Ab jetzt gilt es!" Video 02:00
    Klima-Demo in Berlin: "Ab jetzt gilt es!"
  • Video "Webvideos der Woche: Tief gestürzt, weich gelandet" Video 02:56
    Webvideos der Woche: Tief gestürzt, weich gelandet
  • Video "Explosion in Chemiefabrik: Metallteile werden zu gefährlichen Geschossen" Video 00:48
    Explosion in Chemiefabrik: Metallteile werden zu gefährlichen Geschossen
  • Video "Grenzmauer: Trump droht Mexiko mit neuen Zöllen" Video 01:19
    Grenzmauer: Trump droht Mexiko mit neuen Zöllen
  • Video "Rambo 5: Last Blood: Blutiger Abschied" Video 01:37
    "Rambo 5: Last Blood": Blutiger Abschied
  • Video "SUV: Wie schädlich sind SUV?" Video 02:11
    SUV: Wie schädlich sind SUV?
  • Video "Uli Hoeneß: Kalkulierter Wutausbruch im Video" Video 02:47
    Uli Hoeneß: Kalkulierter Wutausbruch im Video
  • Video "Kia eNiro im Test: Zum Einschlafen gut" Video 07:17
    Kia eNiro im Test: Zum Einschlafen gut