25.11.1991

Hausmitteilung Betr.: Indios

Auf dem Höhepunkt seiner Peru-Recherche, in den 5000 Meter hoch gelegenen Minen von Morococha, war SPIEGEL-Reporter Cordt Schnibben der allgegenwärtigen Gewalt am nächsten. Schwerbewaffnete Soldaten drohten, auf streikende Bergarbeiter zu schießen. Dort, wie auch in Anden-Dörfern und den Slums von Lima, traf Schnibben auf Indios, die mit einfachen Kameras Terror und Elend fotografieren (Seite 230). Ihre Bilder sind in den Dörfern, öffentlich ausgehängt, die einzigen Kommunikationsmittel. Ob es möglich sei, wollte einer der Fotografen wissen, die SPIEGEL-Ausgabe mit seinem Bild in sein Dorf, 5100 Meter hoch gelegen, zu schaffen? Ja.

DER SPIEGEL 48/1991
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 48/1991
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Hausmitteilung Betr.: Indios

  • Beeindruckende Unterwasseraufnahmen: Unterwegs mit tausend Teufelsrochen
  • Eklat in Großbritannien: US-Diplomatenfrau reist nach tödlichem Unfall aus
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Indonesien: Orang-Utans werden Opfer von Brandrodungen