23.09.1991

Böses Bibel-Konzentrat

In der Liste der meistgeklauten Bücher, so hat der New Scientist ermittelt, rangiert die Bibel weit vor den "Freuden des Sex" - mit gutem Grund. Denn das Buch der Bücher, so verklart ein Roland Ranke Rippchen (Pseudonym) in seinem eben erschienenen Werk "Das böse Bibel Buch" (Verlag Der grüne Zweig, Löhrbach), ist reine Pornographie, dazu "gewalttätig, rassistisch, sexistisch". Rippchen, der nach eigenem Bekunden "weder Theologie studiert noch Tausende von Fachbüchern geschrieben" hat, reiht zum Beweis die weltlichen Stellen des heiligen Textes aneinander - herausgekommen ist ein Bibel-Konzentrat, wie man es immer schon lesen wollte, eine Sammlung von "Sex-, Drogen-, Horrorstories". Es geht um "Lust und Liebe", "Im Anfang war die Inzucht", "Verhütung & Abtreibung", "Unzucht, feuchte Träume und andere Unreinheiten". Nebenher liefert Rippchens Anti-Bibel die Überschrift des Jahres: "Masturbierte Onan nie?"

DER SPIEGEL 39/1991
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Prinz Andrews BBC-Interview zu Epstein: Der peinliche Prinz
  • Brückeneinsturz bei Toulouse: Todesopfer und mehrere Vermisste
  • Streit mit Washington: China schickt Flugzeugträger durch Taiwanstraße
  • Gesetzentwurf im Klimapaket: Darum geht es im neuen Streit über Windräder