23.12.1991

Zahlenkünstler mit neuem Job

Sven Kado, der letzte Finanzvorstand des Computerherstellers Nixdorf AG, hat seinen Karriereknick überwunden. Im Januar steigt er bei seinem derzeitigen Arbeitgeber, dem Zementhersteller Dyckerhoff, in den Vorstand auf - natürlich, entsprechend seinen Fähigkeiten, zuständig für Finanzen. Kado hatte die Nixdorf-Bilanz so kunstvoll bearbeitet, daß kaum einer das wahre Ausmaß der Firmenkrise ahnte. Schließlich mußte Nixdorf an Siemens verkauft werden - und Kado sich öffentlich der Bilanzmanipulation beschuldigen lassen. Dennoch diente Kado Siemens als Berater. Man brauche ihn, so hieß es, um zu entschlüsseln, was sich hinter dem komplizierten Zahlenwerk der Neuerwerbung tatsächlich verbirgt.

DER SPIEGEL 52/1991
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 52/1991
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Zahlenkünstler mit neuem Job

  • Queen's Speech: Elizabeth II. verliest Johnsons Pläne
  • Stillgelegtes Kraftwerk: Vier Kühltürme gleichzeitig gesprengt
  • Brexit-Angst auf Rügen: Kein Deal, kein Fisch
  • Hightech-Mode für Gehörlose: Musik fühlen statt hören