25.11.1991

Mit PSI auf Waffensuche

Bei der Suche nach versteckten Massenvernichtungswaffen im Irak haben die Inspekteure der Uno-Sonderkommission auch übersinnliche Hilfe in Anspruch genommen. "Als herkömmliche Aufklärungsdaten nichts mehr hergaben", habe US-Major Karen Jansen, Mitglied eines der internationalen Suchtrupps, die Firma PSI Tech in der Nähe von Washington um Hilfe gebeten, berichtete der PSI-Tech-Präsident und Ex-Major Edward Dames. Telepathisch habe daraufhin sein Sechs-Mann-Team zwei Depots für biologische Kampfstoffe geortet. Trainiert wurden die PSI-Experten im Rahmen eines der geheimsten Pentagon-Programme, mit dem vor allem in den achtziger Jahren verhindert werden sollte, daß die Sowjets sich mit parapsychologischen Mitteln Vorteile im Rüstungswettlauf gegen die Vereinigten Staaten verschafften.

DER SPIEGEL 48/1991
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 48/1991
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Mit PSI auf Waffensuche

  • Medienberichte: Aufregung um rätselhaften "Blob" im Zoo von Paris
  • Lage in Nordsyrien: "Manchmal muss man sie ein bisschen kämpfen lassen"
  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Weltall-Tourismus: Virgin Galactic stellt Raumanzüge vor