23.09.1991

BERUFLICHESRay Charles

Ray Charles, 61, amerikanischer Soul-Sänger, erhielt in der vergangenen Woche in Stockholm Auftrittsverbot. Sein für den 20. Oktober vorgesehenes Konzert wurde vom Veranstalter EMA-Telstar abgesagt, weil dieser entdeckt hatte, daß der blinde Künstler auf der "Schwarzen Liste" der Vereinten Nationen steht. Diese Liste war gemeinsam mit dem Afrikanischen Nationalkongreß ANC, einer der mächtigsten Gruppen von schwarzen Apartheidsgegnern, zusammengestellt worden und enthält prominente Persönlichkeiten, die seit den siebziger Jahren in Südafrika aufgetreten sind und damit nach Meinung der Kämpfer gegen die Rassentrennung das Apartheidssystem unterstützten. Zwar hob das südafrikanische Parlament im Juni mehrere zentrale Apartheidsgesetze auf, und auch Schweden hat seine Vorbehalte gegen Athleten mit sportlichen Aktivitäten in Südafrika aufgegeben. Thomas Johansson, Chef der EMA-Telstar, verkündete jedoch, für Künstler gelte die "Schwarze Liste" weiterhin. *ÜBERSCHRIFT: URTEIL

DER SPIEGEL 39/1991
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 39/1991
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BERUFLICHES:
Ray Charles

  • Mögliches Impeachment gegen Trump: "Die Sache ist längst nicht gelaufen"
  • Nancy Pelosi zu Impeachment-Anhörung: "Trump hat seinen Amtseid verletzt"
  • Skydiving: Tanz im freien Fall
  • Friedrich Merz auf dem CDU-Parteitag: "Ich bin dabei!"