25.11.1991

MODERNES LEBENDie Kunst am Boden

David Hockney entschied sich für tanzende Chiffren, Enzo Cucchi entwarf ein mythisches Menschenbild, Jiri Georg Dokoupil galaktische Visionen: Erstmals haben 20 international erfolgreiche Maler, Bildhauer, Architekten und Designer Teppiche gestaltet. Die expressionistischen, surrealen oder auch abstrakten Kunststücke (Format 2 x 3 Meter) zeigen die Vorwerk-Teppichwerke jetzt in einer Ausstellung in den Hamburger Deichtorhallen (vom 29. November bis zum 1. Dezember). Gehandelt werden die Designer-Stücke wie andere Teppiche auch: Es ist nicht eben billig, aber doch für viele erschwinglich, endlich einmal die moderne Kunst mit Füßen zu treten.

DER SPIEGEL 48/1991
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 48/1991
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

MODERNES LEBEN:
Die Kunst am Boden

  • Medienberichte: Aufregung um rätselhaften "Blob" im Zoo von Paris
  • Lage in Nordsyrien: "Manchmal muss man sie ein bisschen kämpfen lassen"
  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Weltall-Tourismus: Virgin Galactic stellt Raumanzüge vor