25.11.1991

Theo Waigel,

52, Bundesfinanzminister, kokettierte mit seiner sonst oft vermißten Sparsamkeit. Beim Besuch des russischen Präsidenten antwortete Waigel auf die Frage, wieviel Geld Jelzin von ihm erhalten habe, mit der Beschreibung seines Gastgeschenks: "Ich glaube, es waren drei Münzen: eine zu Barbarossa, eine zum 2000jährigen Bonn und eine Gedenkmünze zu Schopenhauer." Wert des Waigel-Präsents, das an jedem Bonner Bankschalter zu haben ist: 30 Mark.

DER SPIEGEL 48/1991
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Beeindruckende Unterwasseraufnahmen: Unterwegs mit tausend Teufelsrochen
  • Eklat in Großbritannien: US-Diplomatenfrau reist nach tödlichem Unfall aus
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Indonesien: Orang-Utans werden Opfer von Brandrodungen