25.11.1991

BERUFLICHESWolfgang Nowak

Wolfgang Nowak, 48, derzeit Kultusstaatssekretär bei der sächsischen Landesregierung, ist nun doch von der Düsseldorfer Landesregierung zum Beamten auf Lebenszeit ernannt worden. Der von Düsseldorf an Dresden ausgeliehene Bildungsexperte hatte in einem SPIEGEL-Gespräch (41/1991) ihm wohlbekannte Mißstände der nordrhein-westfälischen Schulbürokratie, die "nur laviert und hin und her eiert", kritisiert und die provokative Frage nach einem Rücktritt des Düsseldorfer Amtskollegen Friedrich Besch flapsig als "geringen" Verlust bezeichnet. Verärgert hatte der Düsseldorfer Kultusstaatssekretär ihm daraufhin auf dem 255. Treffen der Kultusminister in Dresden "wegen des Interviews" mit fristloser Entlassung gedroht. Nowaks Verbeamtung, die von den zuständigen Düsseldorfer Ministerien bereits genehmigt war und im Oktober vorgenommen werden sollte, war aus dem gleichen Grund zunächst zurückgestellt worden.

DER SPIEGEL 48/1991
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 48/1991
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BERUFLICHES:
Wolfgang Nowak

  • Optische Illusionen: Alles höchst verwirrend
  • Queen's Speech: Elizabeth II. verliest Johnsons Pläne
  • Stillgelegtes Kraftwerk: Vier Kühltürme gleichzeitig gesprengt
  • Brexit-Angst auf Rügen: Kein Deal, kein Fisch