10.07.1989

Superfrachter für Japan

Frachtschiffe mit einer Spitzengeschwindigkeit von über 100 Stundenkilometern sollen künftig mit japanischen Gütern über die Meere jagen. Das Verkehrsministerium in Tokio stellte jetzt das Projekt "Techno-Superliner" vor: Mit einem vorläufigen Etat von zehn Milliarden Yen (rund 140 Millionen Mark) wollen sieben japanische Großwerften gemeinsam einen Hochgeschwindigkeits-Frachter entwickeln, der bis zum Jahre 2000 in Serie gehen soll. Ein Prototyp wird schon 1993 fertiggestellt sein. Der durch Gasturbinen angetriebene "Techno-Superliner", von der Grundkonstruktion eine Mischung aus Luftkissenfahrzeug und Tragflächenboot, wird mehr als 1000 Tonnen Fracht aufnehmen können. Seine durchschnittliche Reisegeschwindigkeit soll 50 Knoten (93 Stundenkilometer) betragen. Damit, meinen die Techniker, werde vor allem im mittleren Entfernungsbereich, etwa innerhalb Asiens, die Frachtschiffahrt revolutioniert: Effizienz wie bei der Luftfracht - aber zu einem Zehntel der Kosten.

DER SPIEGEL 28/1989
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 28/1989
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Superfrachter für Japan

  • Wetterphänomen: Vulkan mit Hut
  • Gefühlte Intoleranz: Angst vor Laktose und Gluten
  • Zitate aus Sommer-Pressekonferenzen: "Herr Rösler ist gerne Vizekanzler"
  • Helmkamera-Aufnahmen: So sah der fliegende Soldat Paris von oben