10.07.1989

Satellit im Sonnensturm

SDI-Strategen sind besorgt um die Zukunft des LDEF-Satelliten (Long-Duration Exposure Facility). Der 10,7 Tonnen schwere Metallkubus, seit fünf Jahren im All, ist zunehmend Sonnenwinden ausgesetzt, die als Teilchenhagel auf die Plattform prasseln und sie aus der Bahn geworfen haben. Um einen Absturz zu verhindern, haben die Sternenkrieger nun ein Notprogramm durchgesetzt. Trotz ausgebuchter Fahrpläne soll im Dezember eine Space-Shuttle als Rettungsboot starten und das torkelnde Gefährt vom Himmel holen. LDEF "ist eine wahre Schatzkammer in Sachen Materialermüdung" begründet SDI-Direktor George Monahan sein Drängen. Der zurückgeholte Weltraum-Veteran soll Aufschluß geben, welchen Belastungen Werkstoffe im All ausgesetzt sind und wie SDI-Gefechtsstationen gegen vorzeitiges Zerbröseln geschützt werden können.

DER SPIEGEL 28/1989
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 28/1989
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Satellit im Sonnensturm

  • ESA-Astronaut Matthias Maurer: Der erste Deutsche auf dem Mond?
  • Seltene Tiefseespezies: Grüner Bomberwurm gefilmt
  • Neues Transportsystem: Katar testet schienenlose Tram für WM 2022
  • Carola Rackete: Retterin äussert sich nach Vernehmung