10.07.1989

Weltrekord für Geisterflugzeug

Die "Condor", ein unbemanntes Versuchsflugzeug der Firma Boeing, hat den 51 Jahre alten Höhen-Weltrekord für Flugzeuge mit Kolbentriebwerk gebrochen. Zu dem jetzt anerkannten Rekordflug war das libellenartige Propeller-Gefährt am 26. Februar beim Moses Lake (US-Staat Washington) gestartet und hatte sich, wie von Geisterhand gesteuert, 21 942 Meter hoch in die Luft geschraubt. Der Flug - einschließlich Start und Landung - verlief vollautomatisch nach einem den Bordcomputern eingespeisten Programm. Mit ihren 66 Metern Spannweite spreizt die Condor ihre Tragflächen weiter als der modernste Boeing-Jumbo; angetrieben wird sie von zwei 175-PS-Motoren mit geringem Spritverbrauch. Wie ein Segelflieger kann die Maschine tagelang am Himmel kreuzen, ohne auftanken zu müssen. Als Einsatzgebiete denken die Boeing-Manager an Patrouillenflüge über Staatsgrenzen oder zur Wettererkundung. Nachfrage erhofft man sich auch aus dem Pentagon. Condore könnten im Kriegsfall wie Geier über dem Schlachtfeld kreisen, versprengte Truppen suchen oder Ziele ausspähen.

DER SPIEGEL 28/1989
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 28/1989
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Weltrekord für Geisterflugzeug

  • Razzia in Italien: Polizei findet Rakete bei Rechtsextremen
  • Containerschiff auf Kollisionskurs: Da ist ein Kran im Weg
  • Konzept für bemannte Renndrohne: Formel 1 in der Luft
  • Schweden: Neun Tote bei Absturz von Kleinflugzeug