10.07.1989

Angela Fensch

Angela Fensch, 36, Ost-Berliner Photographin, hatte Mühe, den Standards kapitalistischen Photo-Journalismus' gerecht zu werden. Die Tochter des stellvertretenden Leiters der Abteilung Agitation im Zentralkomitee der SED, Eberhard Fensch, hatte bereits im vorigen Jahr vom Männermagazin "Playboy" den Auftrag zu einem Photobericht erhalten mit dem Arbeitstitel: "Die Mädchen vom Friedrichstadtpalast". Die ersten Fensch-Bilder von den Ost-Berliner Tänzerinnen mißfielen der "Playboy"-Chefredaktion: "Zu strenger Ausdruck . . . Die Mädchen müssen einfach mehr zeigen . . . Wir sind keine Schülerzeitung." Versehen mit weiteren Regieanweisungen (" . . . mehr glamourartige Atmosphäre . . . vor wechselnden Bühnenhintergründen . . ."), gelang Frau Fensch der zweite Blow-up. Nun sind die Tänzerinnen (Photos) in dem Magazin "in offizieller - und in noch etwas freierer Pose" abgedruckt.

DER SPIEGEL 28/1989
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 28/1989
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Angela Fensch

  • Der Bär und die Felswand: Schafft er's, oder schafft er's nicht?
  • "Aggressives Luftmanöver": Venezolanischer Kampfjet nähert sich US-Flugzeug
  • Japanisches Geisterdorf mitten im Wald: Die traurige Geschichte von Nagatani
  • Das Geheimnis der V2: Hitlers Angriff aus dem All