10.07.1989

Helmut Kohl

Helmut Kohl, 59, Bundeskanzler, betätigt sich als Grußonkel der Nation. Den Gewinn der Frauen-Fußball-Europameisterschaft nahm Kohl am vergangenen Montag zum Anlaß, "dem sehr geehrten Herrn Neuberger" dazu zu gratulieren. Der Kanzler war "begeistert über den in seiner Höhe verdienten Finalsieg und die Art und Weise, wie er herausgespielt wurde". Einen Tag später sandte Kohl eine Depesche an den "lieben Fritz Walter", weil der als Kapitän "unserer Weltmeister-Elf von 1954" die Kämpfer von damals eingeladen hatte, 35 Jahre nach dem Sieg. Der Kanzler erinnerte "an die großen Fußballtage von Bern" und an das "unvergeßliche Endspiel" und wünschte "frohe und unbeschwerte Stunden des Wiedersehens".

DER SPIEGEL 28/1989
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 28/1989
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Helmut Kohl

  • Computer-Cocktails: Einen Caipi, Mr. Robot!
  • Spiderman wider Willen: Waghalsige Kletteraktion
  • Überwachungskameras an Tankstelle: Menschen fliehen vor Erdrutsch
  • Distanzierung von Trump: Merkel solidarisiert sich mit US-Abgeordneten