Ödön von Horvaths lustige Schwägerin

Als die Nazis an die Macht kamen, wurde der berühmteste Dramatiker der Weimarer Republik verfolgt, seine Stücke waren verfemt - jetzt versucht die Witwe seines Bruders, Erbin des seit den sechziger Jahren zum Bühnenklassiker Avancierten, den Horvath-Nachlaß ohne Rücksicht auf literarische Verluste gewinnbringend zu versteigern.

DER SPIEGEL 19/1989

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung