„Reden nix deutsch, kriegen aber alles“

„Ekelerregend“ findet Helmut Kohl den Vorwurf, seine Aussiedlerpolitik lasse sich von „Deutschtümelei“ leiten. Mittlerweile hat der Zuzug aus dem Osten, wo 4,5 Millionen Deutschstämmige auf Ausreiseerlaubnis warten, die Union in Bedrängnis gebracht. In ihrer Wählerschaft wächst Unmut über die neue Konkurrenz auf dem Wohnungs- und Arbeitsmarkt - und über Pseudodeutsche aus Polen, die mit falschen Papieren einwandern.

DER SPIEGEL 8/1989

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung