15.05.1989

USA: Nun alle Schuld bei Reagan?

Das Urteil im Iran-Contra-Prozeß gegen Oliver North verheißt schlechte Zeiten für die früheren Chefs des ehemaligen Oberstleutnants der Marineinfanterie: Ex-Sicherheitsberater John Poindexter (dessen Prozeß im September beginnt) und Ronald Reagan. Mit Freisprüchen in neun Anklagepunkten folgten die Geschworenen weitgehend den Argumenten des North-Verteidigers, der seinen Mandanten als Sündenbock für die Handlungen seiner Vorgesetzten hingestellt hatte. Nun überlegen die Poindexter-Anwälte, ob sie ebenfalls die Verantwortung für die zeitweilig vom Kongreß untersagte Contra-Hilfe auf den Ex-Präsidenten abladen sollen. Die Chancen dafür stehen nicht schlecht: Im Gegensatz zu bisherigen Untersuchungen sind im North-Prozeß neue Dokumente ans Tageslicht gekommen, die belegen, daß sich Reagan persönlich um Details der illegalen Contra-Hilfe gekümmert hat.

DER SPIEGEL 20/1989
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 20/1989
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

USA: Nun alle Schuld bei Reagan?

  • Stimme aus dem Sarg: Toter spricht auf seiner eigenen Beerdigung
  • Rituale im britischen Unterhaus: "Lady Usher of the Black Rod"
  • Englands Trainer nach rassistischen Vorfällen: "Wir haben ein Statement abgeliefert"
  • Optische Illusionen: Alles höchst verwirrend