24.07.1989

„Karrieregeile Smarties“

SPIEGEL-Interview mit Günther Jauch über den Bayerischen Rundfunk
Günther Jauch, 33, Fernsehmoderator ("Na siehste") und Hörfunk- reporter, hat nach zwölfjähriger Mitarbeit bei seinem Stammhaus, dam Bayerischen Rundfunk, gekündigt. Seine kritische Begründung in der Presse quittierte der BR mit der fristlosen Entlassung.
SPIEGEL: Herr Jauch, Sie werfen dem Bayerischen Rundfunk Mängel in der journalistischen Arbeit vor, welche Qualitäten vermissen Sie?
JAUCH: Um handwerklich ordentliche Arbeit zu liefern, muß ein journalistischer Betrieb den Mitarbeitern Unabhängigkeit zugestehen, auf Meinungsvielfalt drängen und in Führungspositionen Leute setzen, die etwas von ihrem Job verstehen.
SPIEGEL: Wo wird die Inkompetenz im Programm und im Sender denn sichtbar?
JAUCH: Das größte Problem sind die Leute, die das öffentlich-rechtliche System für ihre Karriereinteressen mißbrauchen. Willfährigkeit ist da fürs Weiterkommen allemal wichtiger als Kompetenz. Jeder achtet hübsch darauf, beim Rundfunkrat angenehm aufzufallen, um ja beim nächsten Mal wiedergewählt zu werden. Journalistische Qualität im Programm ist dabei völlig nebensächlich. Ein funktionierender Apparatschik kommt in diesem System besser zurecht als ein guter Journalist.
SPIEGEL: Sie beklagen beim Bayerischen Rundfunk eine Rolle rückwärts in die fünfziger Jahre. Wie sieht die aus?
JAUCH: Von einem verknöcherten Hauptabteilungsleiter von 63 Jahren kann niemand erwarten, daß er noch viel Innovation ins Programm bringt. Den sitzt man locker aus, bis er in Rente geht. Wenn statt dessen aber Leute auf die Posten gehievt werden, deren einziger Unterschied zu den Alten ist, daß sie die Hacken zackiger zusammenschlagen, wenn von oben Anweisungen kommen, dann sehe ich darin keinen Fortschritt.
SPIEGEL: Sie spielen auf die Berufung von Claus-Erich Boetzkes zum Hauptabteilungsleiter Unterhaltung an. Der ist erst 33 . . .
JAUCH: . . . der jüngste Hauptabteilungsleiter in der Geschichte des Bayerischen Rundfunks, aber steinalt im Kopf. Das merkt man beispielsweise an seiner Musikauswahl, die im Radio wichtig ist.
SPIEGEL: Gibt es denn richtige oder falsche Musik?
JAUCH: Leute bis 40 etwa, die eine starke Zielgruppe darstellen, hören gern rockige, Charts-orientierte Musik. Weil sie damit beim Bayerischen Rundfunk nicht mehr verläßlich bedient werden, zu bestimmten Tageszeiten, in bestimmten Sendungen, schalten sie auf Privatstationen um. In Bayern hören die Jüngeren schon mehrheitlich private Programme.
SPIEGEL: Und das hat Ihr Kollege Boetzkes verzapft?
JAUCH: Der nicht allein. Aber der dudelt mit Vorliebe deutsches Liedgut und Oldies aus den fünfziger Jahren. Er ist auch nur ein Beispiel. Ich habe etwas gegen eine Personalpolitik, die vor allem angepaßten, karrieregeilen, zynischen Smarties eine Chance gibt, die sich nicht ums Programm scheren, denen das Handwerk wurscht ist.
SPIEGEL: Und bei ihrem Zorn gegen den neuen Chef handelt es sich nicht um einen Kampf unter jungen Hähnen?
JAUCH: Da stünde dann, mit Verlaub, auf der anderen Seite wohl eher ein Küken.
SPIEGEL: Wie kann denn so ein Küken Chef werden?
JAUCH: Im Windschatten eines Gönners . . .
SPIEGEL: . . . in diesem Fall Hörfunkdirektor Udo Reiter . . .
JAUCH: . . . der seinen Adlatus mit sich zieht und damit zur Nibelungentreue verpflichtet.
SPIEGEL: Sie wollten doch sowieso demnächst mit dem Radio pausieren, um mehr Zeit fürs Fernsehen und für Frau und Tochter zu gewinnen. Haben Sie sich mit Ihrer lautstarken Kritik gerade jetzt nicht vor allem einen wirkungsvollen Abgang verschafft?
JAUCH: Die Rechnung ginge bestimmt nicht auf. Ich habe keine Ambitionen, als illoyale Querulantenbazille zu gelten. Ich habe mir das im BR zwölf Jahre lang angeschaut und jetzt einmal was gesagt. Ich halte das statistisch für vertretbar.

DER SPIEGEL 30/1989
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 30/1989
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

„Karrieregeile Smarties“

Video 01:41

Virales Mountainbike-Video Ausritt mit "Onkel Danny"

  • Video "Skandal in der J-League: Schiedsrichter übersieht Tor" Video 00:58
    Skandal in der J-League: Schiedsrichter übersieht Tor
  • Video "Krise in Europa: Worunter Menschen am meisten leiden" Video 54:33
    Krise in Europa: Worunter Menschen am meisten leiden
  • Video "Cannes: Tarantino feiert Premiere" Video 01:16
    Cannes: Tarantino feiert Premiere
  • Video "Thailand: Auto rast durch Polizeiposten" Video 00:44
    Thailand: Auto rast durch Polizeiposten
  • Video "80-Jährige Mieterin in Berlin: Rauswurf wegen Eigenbedarf?" Video 03:51
    80-Jährige Mieterin in Berlin: Rauswurf wegen Eigenbedarf?
  • Video "Affen als Einbrecher: Poolparty" Video 00:57
    Affen als Einbrecher: Poolparty
  • Video "Naturphänomen: Der horizontalen Sandfälle von Broome" Video 01:00
    Naturphänomen: Der "horizontalen Sandfälle" von Broome
  • Video "Stimmen zur Strache-Affäre: Sowas war keine b'soffene G'schicht" Video 02:46
    Stimmen zur Strache-Affäre: "Sowas war keine b'soffene G'schicht"
  • Video "Zum Tod von Niki Lauda: Rennfahrer, Unternehmer und Legende" Video 02:49
    Zum Tod von Niki Lauda: Rennfahrer, Unternehmer und Legende
  • Video "Widerstand in Ungarn: Anna Donáths Kampf gegen Orbán" Video 04:32
    Widerstand in Ungarn: Anna Donáths Kampf gegen Orbán
  • Video "Riesige Sturmwolke: Gleich geht die Welt unter..." Video 00:42
    Riesige Sturmwolke: Gleich geht die Welt unter...
  • Video "Experiment: Was passiert mit Duschgel im Vakuum?" Video 01:19
    Experiment: Was passiert mit Duschgel im Vakuum?
  • Video "Ich hatte immer Ups und Downs im Leben: Niki Lauda im Interview (1993)" Video 37:02
    "Ich hatte immer Ups und Downs im Leben": Niki Lauda im Interview (1993)
  • Video "US-Amateurvideo: Flugzeug wird vom Blitz getroffen" Video 00:55
    US-Amateurvideo: Flugzeug wird vom Blitz getroffen
  • Video "Virales Mountainbike-Video: Ausritt mit Onkel Danny" Video 01:41
    Virales Mountainbike-Video: Ausritt mit "Onkel Danny"