24.07.1989

GESTORBENShmuel Rodensky

Shmuel Rodensky, 83. Sein Leben verlief volkstümlich fatalistisch nach dem Motto: "Der Herr hat's gegeben, der Herr hat's genommen." In der Rolle des armen jüdischen Milchmannes Tevje besang er den Traum des kleinen Mannes "Wenn ich einmal reich wär'" und begeisterte damit Millionen. Die sentimentale Bühnen-Geschichte über das Leben in dem ostjüdischen Schtetl "Anatevka" in der Ukraine verhalf dem kraftvollen Überlebenskünstler zu Ruhm und Vermögen; der damalige Bundespräsident Gustav Heinemann spendete ihm das Lob, Israels größter Botschafter der Versöhnung zu sein. Der Schauspieler "aus Leidenschaft", der weder seinen Geburtsort noch sein genaues Geburtsdatum kannte, kam 1924 über Polen und Deutschland nach Palästina und begann in Tel Aviv eine erfolgreiche Theaterkarriere. Er spielte Rollen wie den Jago in "Othello", den Kardinal in Hochhuths "Stellvertreter" und war in Filmen zu sehen an der Seite von Burt Lancaster und Maximilian Schell. Doch vom vielen Geld blieb dem Tevje-Darsteller nichts - er konnte keinem Bettelbrief widerstehen. Shmuel Rodensky starb am vorvergangenen Sonntag verarmt und vergessen in Tel Aviv an den Folgen eines Herzinfarkts.

DER SPIEGEL 30/1989
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Parabel-Flug: Promi-Party in der Schwerelosigkeit
  • Slackline-Artistik: Messerscharfer Salto auf der Wäscheleine
  • Ungewöhnlicher Trip: Weltreise für 50 Euro
  • "Horrorhaus" in Kalifornien: "Meine Eltern haben mir das Leben genommen"