„Eine lange Nacht der Lügen“

Bestseller in Kanada, aufsehenerregende Neuerscheinung in der Bundesrepublik: In dem Buch „Der geplante Tod“ behauptet ein kanadischer Autor, die USA hätten nach Kriegsende Hunderttausenden von deutschen Gefangenen bewußt Hilfe verweigert und damit deren Tod in Kauf genommen. Historiker reagieren skeptisch.

DER SPIEGEL 40/1989

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung