29.05.1989

Barbara Bush

Barbara Bush, 63 (Abb. aus "USA Today"), First Lady der USA, hat schon nach den ersten 100 Tagen im Weißen Haus höhere Popularitätswerte als der Präsident. Meinungsumfragen zeigen, daß die weißhaarige Oma fast dreimal so beliebt ist wie ihr hölzerner Gatte (Abb., l.) und sechsmal so beliebt wie sein Vize Dan Quayle (Abb., r.). Weniger glamourhaft als ihre magere Vorgängerin Nancy Reagan oder die ehrgeizige Rosalynn Carter, hat sie sich mit Mutterwitz und Biederkeit vor allem bei konservativen Amerikanerinnen lieb Kind gemacht. Durch Barbara Bush fühlen sich Frauen animiert, ihr Haar so zu lassen, wie es ist. Diese Werte wissen insbesondere die fast 1000 Frauen zu schätzen, die jetzt in San Francisco den ersten Barbara-Bush-Fan-Club gründeten. Die Vorsitzende Russ Alley, Mitglied der Demokraten, über die Frau des republikanischen Präsidenten: "Sie ist jemand und nicht so eine Schnuckeltante mit Kleidergröße 34."

DER SPIEGEL 22/1989
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 22/1989
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Barbara Bush

  • Vergeltung gegen Israel: Rakete aus Gaza schlägt neben Autobahn ein
  • Buschfeuer in Australien: Das Schlimmste steht noch bevor
  • Hass gegen Politikerinnen: "Im tiefsten Inneren bedroht"
  • MIT-Video: Fußballspiel der Hunde-Roboter