13.11.1989

Reisen mit Hoechst

Die Affäre um den Chemieriesen Hoechst, der mit gefälschten Belegen bei der im Bundesauftrag arbeitenden Hermes-Assekuranz staatliche Versicherungsgelder in Millionenhöhe erschwindelt haben soll (SPIEGEL 39/1989), weitet sich aus. In einem "vertraulich" gekennzeichneten "Sachstandsbericht" vom 26. Oktober gibt die Versicherung jetzt zu, daß 1986 auch dem Sohn des Hermes-Prokuristen Werner Gierhake von Hoechst ein Auslandspraktikum finanziert wurde. Das könnte den Ermittlungen der Frankfurter Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung neuen Auftrieb geben. Bisher waren von der Versicherung lediglich vier Auslandsreisen der Prokuristen-Tochter auf Hoechst-Kosten zwischen 1979 und 1982, die wegen Verjährung strafrechtlich nicht mehr von Bedeutung sind, zugegeben worden.

DER SPIEGEL 46/1989
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 46/1989
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Reisen mit Hoechst

  • Doping für ewige Jugend: "So ein Körper ohne Steroide? Dumm!"
  • Videoaufnahmen aus Hongkong: Journalistin während Livebericht attackiert
  • Überwachung in China: Zwei Schritte - und die Software weiß, wer Sie sind
  • Airshow in Gloucestershire: Fasten your seatbelts, please