13.11.1989

Frauen-Expertin für Wolfsburg

Dem VW-Konzern steht eine Frauenbeauftragte ins Haus. Ohne große Widerstände setzte Personalchef Martin Posth die Einstellung der Politologin Dr. Gabriele Steckmeister, 36, durch. Anders als bei der Ablehnung der Unternehmensberaterin Gertrud Höhler, die nach dem Willen von Konzernchef Carl Hahn als "Impulsgeberin" tätig werden sollte, gab es um die bisherige Frauenbeauftragte der Stuttgarter Stadtverwaltung bislang keine Auseinandersetzungen. Ob der Betriebsfrieden anhält, ist fraglich. In Stuttgart jedenfalls löst Gabriele Steckmeisters Weggang kaum Bedauern aus. Dort gilt die Politologin als wenig effiziente Selbstdarstellerin. Mit der CDU liegt sie schon seit längerem im Streit. Vergangenen September forderten selbst SPD und Grüne den Rücktritt der eigenwilligen Frauenexpertin.

DER SPIEGEL 46/1989
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 46/1989
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Frauen-Expertin für Wolfsburg

  • Stromausfall in Venezuela: Regierung spricht von "elektromagnetischem Angriff"
  • China: Junge klaut Wasserflugzeug und baut Unfall
  • Außergewöhnlicher Tintenfisch: Verwandlungskünstler
  • Hilfsorganisationen: "Wir kehren auf das Meer zurück, weil Menschen sterben"