09.10.1989

Ferien in Stalins Datscha

Das Moskauer Touristikunternehmen Projekt-Kampo offeriert UdSSR-Besuchern "die Möglichkeit der Erholung in Stalins Datscha, die in einer schönen Gebirgsecke am Schwarzen Meer, auf der Höhe 800 Meter" liegt. Erstmals seit dem Tod des Diktators 1953, schreibt Projekt-Kampo in eigenwilligem Deutsch, könne es die "lieben Herrn" Ausländer "mit diesem Ort bekannt machen, wo Stalin so gern hatte sich zu erholen. Möbel und die ganze Einrichtung ist von jener Zeit aufbewahrt". Der Preis für die Reise inklusive "de-lux-Räume und dreimalige Ernährung" sei "nicht höher als 250 Dollars für jede Person pro Tag", Kinder zahlen die Hälfte. Von 1990 an will das Reiseunternehmen die Stalin-Datscha als "Basis für die Veranstaltung der Jagd auf Hirsch, Eber und Vögel" nutzen: "Nach dem Wunsch der Klienten können Abende der kaukasischen Küche organisiert werden."

DER SPIEGEL 41/1989
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 41/1989
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Ferien in Stalins Datscha

  • Japanisches Geisterdorf mitten im Wald: Die traurige Geschichte von Nagatani
  • Das Geheimnis der V2: Hitlers Angriff aus dem All
  • Amateurvideo: Der Marsch der blauen Raupen
  • Stromausfall in Venezuela: Regierung spricht von "elektromagnetischem Angriff"