13.11.1989

Grönland will keine Arktis-Abenteurer

Die Grönländer haben die Nase voll von rekordbesessenen ausländischen Touristen, die im grönländischen Inlandeis Abenteuer suchen. Ministerpräsident Jonathan Motzfeldt hat deshalb das außenpolitisch nach wie vor verantwortliche Mutterland Dänemark aufgefordert, keine Erlaubnis mehr für Expeditionen ins Nordpolareis zu erteilen. Die Fremden brächten sich selbst und ihre Retter in Lebensgefahr. Allein in diesem Jahr waren in Grönland 20 Expeditionen unterwegs. Die meisten hätten mit Wissenschaft nichts zu tun, wie unlängst das waghalsige Unterfangen eines deutschen Arztes, die sogenannte Nansen-Piste per Fahrrad zu bewältigen. Vergangenes Jahr waren zwei Italiener bei dem Versuch gescheitert, die über tausend Kilometer lange Strecke von der Ost- zur Westküste im Winter zu Fuß zurückzulegen.

DER SPIEGEL 46/1989
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 46/1989
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Grönland will keine Arktis-Abenteurer

  • So groß wie ein Mensch: Taucher filmen Riesenqualle
  • Neue Kommissionspräsidentin: EU-Parlament stimmt für von der Leyen
  • Trumps neue Angriffe auf Kongressfrauen: "Diese Leute hassen unser Land"
  • Vom Retter zum Geretteten: Traktorfahrer in Not