13.11.1989

Luxus-Wolle aus den Anden

Die kostbare Wolle des Vikuna-Lamas darf künftig wieder legal für Luxus-Pullover und feinstes Tuch verarbeitet werden. In peruanischen Reservaten ist die Zahl der noch vor 20 Jahren vom Aussterben bedrohten Vikunas wieder auf rund 120 000 angewachsen. Die Artenschutzbehörde Cites, so teilte Reservatschef Roger Tarazona mit, habe deshalb Peru als einzigem Andenland die Nutzung der Vikunas zugestanden. Sich in Gewebe aus den seidenweichen Wollfasern zu kleiden war schon zu Zeiten der Inkas ein Privileg der königlichen Familien. Die scheuen Tiere, von denen damals etwa 20 Millionen die Anden-Hochflächen bevölkerten, wurden nur alle drei bis fünf Jahre gefangen, geschoren und danach wieder in die Wildbahn entlassen. Wilderer, mit Maschinengewehren, Jeeps und Hubschraubern ausgerüstet, hatten die Zahl der Vikunas Ende der sechziger Jahre bis auf 7500 Exemplare dezimiert.

DER SPIEGEL 46/1989
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 46/1989
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Luxus-Wolle aus den Anden

  • Sozialer Brennpunkt Folsterhöhe: Kinderarmut in "Saarbrooklyn"
  • Kanada: Sturm sorgt für atemberaubenden Himmel
  • Mexikanischer Drogenboss: Lebenslange Haft für "El Chapo"
  • Neue Bahnansagen: Eine Stimme für 20 Millionen Fahrgäste täglich