09.10.1989

Jürgen Ruhfus

Jürgen Ruhfus, 59, Bonns Botschafter in Washington, hatte Schwierigkeiten, im Weißen Haus vorgelassen zu werden. Der Diplomat wurde vorübergehend von Sicherheitskräften festgehalten, als er Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth und eine Bonner Parlamentarier-Delegation zu US-Präsident George Bush begleiten wollte. Seine Botschaft hatte versäumt, ihn anzumelden. Ärger machte auch ein Pressesprecher des Botschafters, Bernd von Münchow-Pohl, der Journalisten-Fragen nach Zusammensetzung der Abgeordneten-Delegation mit der Antwort beschieden hatte: "Alles Hinterbänkler." Zur Besuchergruppe aus Anlaß des "German American Day" gehörten Hans Gottfried Bernrath (SPD), Vorsitzender des Bundestags-Innenausschusses, und Michaela Geiger, außenpolitische Sprecherin der CDU/ CSU-Fraktion.

DER SPIEGEL 41/1989
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Doping für ewige Jugend: "So ein Körper ohne Steroide? Dumm!"
  • Videoaufnahmen aus Hongkong: Journalistin während Livebericht attackiert
  • Überwachung in China: Zwei Schritte - und die Software weiß, wer Sie sind
  • Airshow in Gloucestershire: Fasten your seatbelts, please