12.03.1990

GESTORBENBruce Low

76. Ein Hauch von Marlboro war immer um den Mann, der gern und tief besang, was Männerleben schöner macht, das Pferdehalfter an der Wand etwa, Tabak und Rum, und das alles irgendwo im alten Haus von Rocky-Docky. Er gehörte, mit Johannes Heesters und Rudi Carrell, zu jenen Holländern, die erst in Deutschland fliegen und siegen lernten; zur Welt kam er als Ernst Bjelke in Niederländisch-Guayana in Südamerika. Dort wurde er bibelfest, sein Vater war Missionar und gospelkundig, denn "unter Negern bin ich aufgewachsen". Die Rock-Welle fegte, wie so vieles Gemütliche, auch Lows Rocky-Docky-Romantik hinweg: Am Tiefpunkt seiner Karriere "mußte er als Redakteur arbeiten" (Presse-Biographie). Aber der Mann stieg immer wieder in den Sattel, bei Film und Fernsehen, sogar als Old Shatterhand auf der Bühne, und als "Bibeltyp" ritt er mit seinem "Noah" nochmals in die Hitparaden-Spitze. Bruce Low starb nach längerem Leiden am Sonntag vorletzter Woche in einem Münchner Krankenhaus.

DER SPIEGEL 11/1990
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 11/1990
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Bruce Low

  • Extreme Trockenheit: Die Mini-Sahara von Brandenburg
  • Originelle Geschwindigkeitskontrolle: Der singende Asphalt
  • Elektrische Pick-Ups und SUVs: US-Start-Up will den Markt revolutionieren
  • Faszinierende Aufnahmen: Ameisen laben sich an einem Wassertropfen