DDR: Vormarsch der D-Mark

Die DDR-Bürger wollen nicht länger für Spielgeld arbeiten. Doch wie die schlappe Ost-Mark hart gemacht werden kann, ist unter Bonner Finanzpolitikern heftig umstritten. Einig sind sie sich nur im Ziel: Am besten für die DDR wäre die Übernahme der West-Mark. Sie etabliert sich ohnehin als starke Zweitwährung in der DDR.

DER SPIEGEL 4/1990

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung