07.05.1990

Egon Krenz,

53, ehemaliger Staatsratsvorsitzender der DDR, hat kein Glück mit neuen Berufen. Eine Lesereise, auf der der Buchautor seinen rasch zusammengeschriebenen Erstling "Wenn Mauern fallen" vorstellte, brach er ab, nachdem er von einem erbosten ehemaligen DDR-Bürger geohrfeigt worden war. Nun verlor Krenz auch noch eine echte Einkommensquelle, seinen Job als Wirtschaftsberater. Den hatte der einstige Jugendfunktionär von dem Bonner Jungunternehmer Ralph-Thomas Niemeyer, 20, Mitte Januar erhalten. Krenz sollte bei der Anbahnung von Geschäftskontakten zwischen ost- und westdeutschen Unternehmen mit seinen Kenntnissen der DDR-Wirtschaft helfen. Pro Vermittlung vereinbarten die beiden ein Honorar von 1000 Mark (West). Doch nur zweimal mußte der Bonner dem Berliner die Pauschale anweisen. Jetzt kündigte der Jungmanager dem Altkommunisten "wegen Unproduktivität".

DER SPIEGEL 19/1990
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 19/1990
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Egon Krenz,

  • Virtuelle Realität: Musikproduktion in 3D
  • Rettungsschiff "Open Arms": Weitere Flüchtlinge springen ins Meer
  • Freizeitpark im Schwarzwald: Karussell ähnelt Hakenkreuzen
  • "Uber Boat": In Cambridge kommt der Kahn per App