23.04.1990

Großvater borgt, Enkel zahlt

Hauseigentümer in Japan können nicht nur ihre Immobilien, sondern auch ihre Grundschulden bis in die dritte oder vierte Generation hinein vererben: Die größte Wohnungsbau-Finanzierungsgesellschaft des Landes hat Darlehen mit 100jähriger Laufzeit in ihr Kreditangebot aufgenommen. Durch die extrem lange Tilgungsfrist sollen junge japanische Ehepaare, die sich sonst wegen der turmhohen Immobilienpreise in den Ballungszentren kein Eigenheim leisten könnten, die Chance erhalten, die Schulden auf Kinder, Enkel und Urenkel abzuwälzen. Stellt sich kein Nachwuchs ein, der die Erblast übernehmen kann, werden die Kreditbedingungen neu ausgehandelt. Erst vor drei Jahren waren in Japan 50-Jahres-Darlehen eingeführt worden.

DER SPIEGEL 17/1990
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 17/1990
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Großvater borgt, Enkel zahlt