23.04.1990

Jeff Koons,

35, hochdotierter amerikanischer Künstler und Selbstdarsteller, und Ilona "Cicciolina" Staller, 38, Pornodarstellerin und Abgeordnete im italienischen Parlament, wollen die Menschheit mit einem gemeinsamen Filmwerk zu freier Triebentfaltung anleiten (Foto). Koons, der mit zynisch-kitschigen Plastiken zum Star der amerikanischen Kunst-Szene avanciert ist, rühmt seine durch harte Pornos berüchtigte Partnerin als "ewige Jungfrau" und als "eine der großen Befreierinnen der Welt". Als Regisseur, Drehbuchautor, Produzent und Hauptdarsteller will er mit "Made in Heaven", so der Filmtitel, sein bislang "größtes Kunstwerk" schaffen. Allfällige Proteste von Tugendwächtern gegen seine cinematographische Libertinage, die Anfang nächsten Jahres in die Kinos kommen soll, erwartet er gelassen: "Ich kann den Film nicht ändern, nur um geltende Normen einzuhalten."

DER SPIEGEL 17/1990
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 17/1990
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Jeff Koons,