09.10.1989

MONTAG

19.30 Uhr. ZDF. Mission Eureka
Die Mainzer heben ab. Vor vier Jahren taten sich die Chefs von sieben europäischen Sendeanstalten zusammen, um mit einer eigenen Weltraumserie den USA die Stirn zu bieten. Um nach den Sternen zu greifen, griffen die beteiligten Anstalten zunächst kräftig in die Kasse und - heureka - holten am Ende 56 Millionen Mark heraus. Die Produktion ist ein sogenannter Europudding, der nach dem Prinzip der vielen Köche gemacht wird: Die geldgebenden Sender bringen sich mit Drehplätzen, Schauspielern und Hinterkamerastab ein. Da kann leicht was verderben.
20.15 Uhr. ARD.
Am Rande der Finsternis
Über diesen englischen Sechsteiler (Regie: Martin Campbell), in dem es um Verbrechen und Atompolitik geht, strahlte die englische Kritik. Der Daily Express behauptete: "Diese Serie ist zu gut, als daß man auch nur eine Folge verpassen dürfte."
21.15 Uhr. ZDF.
WISO
Themen: Dienstleistungsabend; was geschieht mit Versicherungen, wenn der Kunde stirbt?; Geschäfte mit Haustieren; Reformchancen der DDR-Wirtschaft: Interview mit Rolf Schmidt, ehemaliges Mitglied der Akademie der Wissenschaften, Ost-Berlin.
23.00 Uhr. ARD.
Jahrmarkt (Carny)
Jodie Foster, die Schöne mit den schmalen Lippen, fällt unter die Leute vom Jahrmarkt. Sie schließt sich in diesem Film (USA 1980) einer ziemlich üblen Tingeltangel-Truppe an, die sie ums Haar als Stripperin verschachert. Erst der Kampf gegen einen Provinzgangster eint die hadernden Artisten ohne Zirkuskuppel, nach Zoff und Totschlag findet Jodie zum großen Liebesglück. Pop-Veteran Robbie Robertson ("The Band") finanzierte diesen Jahrmarktskrimi von Robert Kaylor, dafür durfte er neben Hauptdarsteller Gary Busey dessen Männerfreund spielen - einen Rausschmeißer, was sonst.

DER SPIEGEL 41/1989
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


  • Stromausfall in Venezuela: Regierung spricht von "elektromagnetischem Angriff"
  • China: Junge klaut Wasserflugzeug und baut Unfall
  • Außergewöhnlicher Tintenfisch: Verwandlungskünstler
  • Hilfsorganisationen: "Wir kehren auf das Meer zurück, weil Menschen sterben"