12.11.1990

China: Verborgene Tonarmee

Die Ausgrabung der vor kurzem entdeckten zweiten Tonsoldaten-Armee nördlich von Xian verzögert sich aus Geldmangel. Chef-Archäologe Xueli Wang hat bei der Zentralregierung bis Dezember rund 100 000 Mark beantragt. Insgesamt benötigen die Experten für die Arbeiten über 700 000 Mark. Doch die Pekinger Staatskassen sind leer. Die Wissenschaftler bedauern, daß die Funde dadurch der Weltöffentlichkeit vorenthalten bleiben: Sie halten diese Stücke aus der Han-Dynastie (206 bis 220 nach Christus) für noch wertvoller als die zum großen Teil freigelegte Terracotta-Armee des Qin-Kaiserreichs, mittlerweile eine der wichtigsten Touristen-Attraktionen Chinas. Die Archäologen rechnen damit, in der 90 000 Quadratmeter großen Grabanlage eines Han-Kaiserpaars nicht nur Figuren von Soldaten und Pferden, sondern auch Standbilder von Zivilisten zu finden. Bislang wurden Waffen, Handwerkszeug, Münzen sowie 300 rund 60 Zentimeter große Figuren aus dem Erdreich geholt und notdürftig in Bauernhütten untergebracht oder, aus Angst vor Dieben, wieder eingegraben.

DER SPIEGEL 46/1990
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 46/1990
Kein Titelbild vorhanden
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

China: Verborgene Tonarmee

  • Queen's Speech: Elizabeth II. verliest Johnsons Pläne
  • Stillgelegtes Kraftwerk: Vier Kühltürme gleichzeitig gesprengt
  • Brexit-Angst auf Rügen: Kein Deal, kein Fisch
  • Hightech-Mode für Gehörlose: Musik fühlen statt hören