25.06.1990

Niederlage für Conti-Chef

Conti-Chef Horst Urban mußte eine Niederlage einstecken. Der Reifenmanager hatte sich vergangenen Mittwoch erneut um die Eintragung einer verschärften Stimmrechtsbegrenzung im Handelsregister bemüht. Die Begrenzung des Stimmrechts soll mögliche Aufkäufer abschrecken. Unter den Conti-Aktionären ist die Aktion umstritten. Die Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz hat die Abschaffung der Sperrklausel auf die Tagesordnung der Hauptversammlung am kommenden Mittwoch setzen lassen. Noch im letzten Moment mühte sich Urban jetzt, die Stimmrechtssperre vor Gericht abzusichern. Amtsrichter Bruno Michaelis lehnte jedoch ab. Wenn diese Woche die Aktionäre die Stimmenhürde zu Fall bringen, könnten die Tage von Urban gezählt sein.

DER SPIEGEL 26/1990
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 26/1990
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Niederlage für Conti-Chef

  • Mögliches Impeachment gegen Trump: "Die Sache ist längst nicht gelaufen"
  • Nancy Pelosi zu Impeachment-Anhörung: "Trump hat seinen Amtseid verletzt"
  • Skydiving: Tanz im freien Fall
  • Friedrich Merz auf dem CDU-Parteitag: "Ich bin dabei!"