„Ein Fluß geht baden“

Die Elbe, nur noch wenige Monate lang Grenzfluß zwischen beiden deutschen Staaten, ist Europas dreckigster Strom. Bereits für diesen Sommer rechnen Dresdner Behörden mit einem „Versorgungsnotstand“ bei der Trinkwassergewinnung. Die zwischen Bonn und Ost-Berlin vereinbarte Elbsanierung kommt kaum voran.
Von Sebastian Knauer

DER SPIEGEL 30/1990

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung