25.06.1990

Margaret Thatcher,

64, britische Premierministerin mit steil fallender Sympathiekurve im eigenen Land, genießt hohes Ansehen im fernen Brasilien, zumindest bei der neuen Wirtschaftsministerin Zelia Cardoso de Mello, 36 (Foto). Die regierungsunerfahrene Akademikerin will die brasilianische Mammutbürokratie beschneiden und die staatliche Industrie privatisieren. Zweifel brasilianischer Geschäftsleute an der neuen wirtschaftsliberalen Haltung des ehemaligen Mitglieds der Kommunistischen Partei zerstreut die Brasilianerin mit einem biographischen Hinweis. Sie habe schließlich, begründete die Politikerin ihre Konversion, 1982 für die brasilianische Botschaft in London Forschungsaufträge erledigt und "mich da von Margaret Thatcher inspirieren lassen": Seitdem "mag ich das Konzept der Privatisierung und schätze noch mehr Frau Thatchers Festigkeit".

DER SPIEGEL 26/1990
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 26/1990
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Margaret Thatcher,

  • Massenprotest in Hongkong: Demonstranten schießen mit Pfeilen und Benzinbomben
  • Ex-US-Botschafterin über Trump: "Das passiert halt in sozialen Netzwerken"
  • Airline testet Ultralangstreckenflug: Stretchen nicht vergessen!
  • Dreidimensionales Bild: Ein Hologramm zum Anfassen