12.11.1990

Andreas Fritzenkötter,

32, CDU-Sprecher, geriet nach einem Kohl-Auftritt in Erklärungsnöte. Bei einer Wahlkampfveranstaltung mit dem Bundeskanzler in Kiel ertönten am Ende der Kundgebung anstelle des obligaten Deutschlandliedes die ersten Takte der DDR-Hymne "Auferstanden aus Ruinen". Zwar korrigierte ein CDU-Tonmeister sofort den Irrtum und wechselte die Kassette, aber noch immer fahndet die Bonner Parteizentrale nach der Ursache der peinlichen Panne. Fritzenkötter, der sich die Mißtöne zunächst "nicht erklären" konnte, hofft nun, es sei vielleicht doch "die richtige Hymne gespielt" worden, nur "mit der falschen Geschwindigkeit". Doch die Kieler Landes-CDU bleibt dabei: Das Debakel mit der DDR-Hymne sei "sehr eindeutig" gewesen.

DER SPIEGEL 46/1990
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 46/1990
Kein Titelbild vorhanden
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Andreas Fritzenkötter,

  • Videoanalyse: Kurden schmieden Allianz mit Assad
  • Ex-Fußball-Torhüter: Petr Cech wird zum Eishockey-Helden
  • Wiedereröffnung des britischen Parlaments: "Die Queen musste ein Tory-Wahlprogramm vorstellen"
  • Queen's Speech: Elizabeth II. verliest Johnsons Pläne