12.11.1990

Cher,

44 (Foto), amerikanische Sängerin und Filmschauspielerin ("Mondsüchtig"), hat sich von einem britischen Arzt die natürliche Makellosigkeit ihres Körpers bestätigen lassen. In dem jetzt veröffentlichten Gutachten heißt es, weder seien "ihre Augenlider noch Backenknochen noch die Kinnpartie chirurgisch" geschönt worden, auch seien der Sängerin nie Rippen entfernt worden, um die Taille schlanker zu machen. Der Grund für die öffentliche ärztliche Nabelschau ist nicht nur verletzte Eitelkeit, sondern auch von ökonomischer Art. Die Künstlerin fürchtet durch Spekulationen über Schönheitsoperationen, die sie angeblich über sich ergehen ließ, um den Absatz ihres ersten Buches, das im Januar erscheinen soll. "Forever Fit" heißt der Titel und verspricht, bei disziplinierter Lebensweise, eine Figur a la Cher.

DER SPIEGEL 46/1990
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 46/1990
Kein Titelbild vorhanden
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Cher,

  • Medienberichte: Aufregung um rätselhaften "Blob" im Zoo von Paris
  • Lage in Nordsyrien: "Manchmal muss man sie ein bisschen kämpfen lassen"
  • Videoanalyse aus Brüssel: "Der Gipfel droht zum Frustgipfel zu werden"
  • Weltall-Tourismus: Virgin Galactic stellt Raumanzüge vor