„Es gibt genug Lebensmittel“

Eine Welle der Hilfsbereitschaft hat die Deutschen erfaßt, sie spenden wie noch nie für Rußland in Not. Doch werden auch Zweifel laut, bei Gebern wie Empfängern: Ist dies die richtige Art zu helfen oder nur ein Tropfen auf den heißen Stein, der eine Erlösung der Sowjetbürger von ihren Grundübeln womöglich noch weiter verzögert?

DER SPIEGEL 52/1990

Alle Rechte vorbehalten

Vervielfältigung nur mit Genehmigung