02.07.1984

Einsamer Beamter

*
Das Gesundheitsministerium des CDU-Generalsekretärs Heiner Geißler ist nicht in der Lage, Gesundheitsschäden durch Luftverschmutzung wie etwa die lebensgefährliche Kinderkrankheit Pseudo-Krupp zu beurteilen. Eine Anfrage vom rheinland-pfälzischen Landesverband des Bundes für Umwelt und Naturschutz vom 3. März konnte erst am 12. Juni beantwortet werden. Der Grund: Im gesamten Ministerium (501 Mitarbeiter) ist "nur ein einziger" Beamter "mit der Bearbeitung des gesamten Bereichs der Allgemeinen Hygiene und der gesundheitlichen Belange des Umweltschutzes befaßt, dessen Vertretung bei Krankheit oder Urlaub nicht gewährleistet ist", hieß es im Antwortschreiben. Der zuständige Regierungsdirektor Karl-Hans Eter teilte den Fragestellern mit, "die Frage zu Gesundheitsschäden durch Luftschadstoffe ist bisher nicht geklärt. Demzufolge gibt es auch noch kein grundlegendes Informationsmaterial".

DER SPIEGEL 27/1984
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 27/1984
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Einsamer Beamter

  • Sozialer Brennpunkt Folsterhöhe: Kinderarmut in "Saarbrooklyn"
  • Kanada: Sturm sorgt für atemberaubenden Himmel
  • Mexikanischer Drogenboss: Lebenslange Haft für "El Chapo"
  • Neue Bahnansagen: Eine Stimme für 20 Millionen Fahrgäste täglich